INTENSE IMPRESSIONS

Figurative Malerei
15. Februar – 29. März 2020
Urs Aeschbach, Daniel Enkaoua, Hans-Rudolf Fitze, Bendicht Fivian, Corinne Güdemann, Lilot Hegi, Geneviève Morin, Emilie Picard, Ercan Richter, Giampaolo Russo, Gaël Sapin

Elf Kunstschaffenden zeigen unter dem Titel INTENSE IMPRESSIONS aktuelle Werke mit ganz unterschiedlichen Motiven, die sehr konkrete, aber auch ins Abstrakte übergleitende Malerei zum Ausdruck bringen. Es sind Künstlerinnen und Künstler, die sich seit Jahrzenten konsequent mit der figurativ-gegenständlichen Kunst auseinandersetzen. Ihre Themen sind Natur, Landschaften, Figuren in der Landschaft, Stillleben, Menschen, Tiere, Alltagsobjekte, Architektur und Porträts. 

Die Kompositionen stehen je für sich alleine, treten aber als Gesamtausstellung in eine wechselseitige Beziehung untereinander. Die vielschichtige und aussergewöhnliche Malerei zeichnet sich durch farbliche, teils provokative Intensität, Reduktion und Verdichtung aus. Nicht immer steht das genaue Abbild einer klar erkennbaren Situation im Zentrum der Werke, sondern auch versteckte, fast schon geheimnisvolle Hintergründe, die es durch die Betrachterinnen und Betrachter zu erkunden gilt. 

 

Kuratorin: Kitty Schaertlin, Künstlerin/Projektorganisatorin

 

Bild: Installationsansicht der Ausstellung mit Werken von Urs Aeschbach, Nach dem Ende der Geschichte, 2018, Öl auf Leinwand, 280 x 200 cm und Bendicht Fivian, Aleks und Gabi von der Seite gezeigt, 1983, Acryl, Dispersion auf Baumwolle, 198 x 250 cm